^ Alte Schmiede - Der Verein mit dem Hammer

2.2. Montag
18.00
AS
STUNDE DER LITERARISCHEN ERLEUCHTUNG: (68. Autoren-/Autorinnenprojekt der Alten Schmiede)
»HOMER« (umstritten): DIE ODYSSEE δύσσεια (Übersetzung: R. Hampe, Reclam 1979, u.a.) • BARBARA KÖHLER (Duisburg) Lesung, Kommentar, Strukturmodell
19.30
AS
WIENER VORLESUNGEN ZUR LITERATUR
BARBARA KÖHLER (Duisburg) OPERATION »UNDO«: PENELOPES GEWEBE: Von der unübersetzbaren Seite des Stoffes, über Kehrseiten und das Inwändige von Sprachräumen als tapetum lucidum, bis hin zu Turings Halteproblem und dem gewaltsamen Ende der Ambiguität

Read More

Read More
Kaum ein Werk der Weltliteratur thematisiert die eigene Textur, seine Machart intensiver als einer der frühesten schriftlicher Überlieferung: die Odyssee. Nur ist davon, wo sich seine Wahr­nehmung auf Story und Metrum beschränkt, wenig zu merken; bei Betrachtung der originalen Wörtlichkeit jedoch eröffnen sich verblüffende Perspektiven. So wird z.B. für Penelopes Gewebe (dessen Geschichte dreimal [nahezu] wortgleich erzählt wird: rezitiert wie ein Gedicht) das Wort histos verwendet, das im Speziellen die senkrechten Kettfäden bezeichnet, doch in ande­ren Zusammenhän­gen auch den Mast eines Schiffes meinen kann – und woraus sich später das Wort Historie entwickelt. In einer Grammatik von Einzahl und Vielzahl, Schussfaden und Kett­fäden, von Statik und Bewegung, Ort und Impuls entsteht ein Stoff, der vielfache Wendungen er­möglicht (polytrop: zu wenden wie ein Gewand, eine Verkleidung), der immer wieder aufgetrennt und neu, anders verwebt werden kann. Auch dafür gibt es ein Wort, und das ist nicht anélysan, das Auf­lösen, das zu Analyse führt, sondern allyousan – eine andere Art von Lösung: nicht auf eine finale Feststellung ausdifferenzierter Bestandteile hin, sondern auf potenziell endlose De- und Rekombination. In einer »Stunde der literarischen Erleuchtung« stellt Barbara Köhler anhand von Textauszü­gen und Überset­zungsvarianten ein Strukturmodell für die Odyssee vor, in ihrer Vorlesung untersucht sie Unübersetz­barkeiten (was also die je eine Sprache von den vielen anderen unterschei­det), Halte- und Entscheidungsprobleme und das gewaltsame Ende der Ambiguität.
                                                                                 
(Barbara Köhler)

                                                       *
Zugänglichkeit zu allen Räumlichkeiten barrierefrei oder durch den
Lift gegeben.
Parkplatz für Menschen mit Behinderung vor dem Haus Schönlaterngasse 11
Freier Eintritt zu allen Veranstaltungen der Alten Schmiede